Feuerwehr
 
Feuerwehr
News
News
Newsarchiv
Quickmenu
Cantine
Anreise
Prospekte *NEU*
Videos *NEU*
Messe-/Veranstaltungsübersicht







 

Die Eröffnung des Achraintunnels (Region Bregenzerwald, Vorarlberg, A) brachte für die ansässigen Feuerwehren eine neue Herausforderung. Laut Statistik passieren zwar viel weniger Unfälle in Tunnel als auf Autobahnen oder Bundesstraßen. Wenn es aber zum Tunnelunfall kommt, sind die Folgen meist gravierend. Die enorme Hitze brennender Fahrzeuge von bis zu 1.000 °C und die starke Rauchentwicklung sind sehr gefährlich. Und auch die Löscharbeiten und das Abtransportieren von Verletzten sind im Tunnel komplizierter als auf freien Strecken. Um für etwaige Katastropheneinsätze im Achraintunnel gerüstet zu sein, mussten daher neue Geräte angeschafft werden. So beschaffte die Feuerwehr Dornbirn beim Österreichischen Aufbauhersteller EMPL ein speziell für die neuen Aufgaben ausgestattetes High-Tech Rüstlöschfahrzeug RLF-T 3000-200. Als Fahrgestell wurde ein MAN TGA 18.400 mit automatisiertem Getriebe gewählt.

 

Bei dem RLF-T 3000-200 handelt es sich um ein universell einsetzbares Fahrzeug, welches sowohl bei Verkehrsunfällen auf den zu betreuenden Autobahnabschnitten als auch bei Tunnelbränden zum Einsatz kommen kann. Spezielle Features wie „Pump-and-Roll“ ermöglichen Löschmaßnahmen über den Frontwerfer auch während der Fahrt. An der Stoßstange montierte Xenon-Scheinwerfer, eine Ultraschall-Abstandsmessanlage und eine angebrachte Wärmebildkamera mit Übertragung in die Fahrerkabine erleichtern die Einfahrt in den Tunnel auch bei starker Rauchentwicklung. Zu den weiteren Ausstattungselementen zählen neben einem Außentemperaturfühler, Atemschutzgeräten für die gesamte Besatzung (1+7), eine komplette hydraulische Bergeausrüstung sowie umfangreiche Geräte für Rettungs-, Lösch- und Hilfeleistungseinsätze. Der pneumatisch ausfahrbare, dreh- und schwenkbare Lichtmast (2 x 1.500 W) ist mit einem Leuchtballon (1.000 W) kombinierbar. Zur Stromerzeugung dient ein fest eingebauter Generator (20 kVA)

 

Der Wassertank fasst 3.000 Liter, der Schaumtank 200 Liter, wobei letzterer in zwei Behälter (à 150 bzw. 50 Liter Inhalt) für verschiedene Schaummittel unterteilt ist. Die Feuerlöschkreiselpumpe erbringt eine Nennleistung von 3000 L / min bei 10 bar. Über den Pumpenbedienstand (CAN-Bus) ist der Schnellangriff mit 60 Meter Länge angeordnet, zur Schaumabgabe ist ein CAFS System eingebaut.

 

Frontseitig befindet sich ein elektrisch ferngesteuerter Monitor mit Hohl- und Sprühstrahldüse (400 l / min bzw. 800 l / min bei 10 bar) sowie eine hydrostatisch angetriebene Rahmeneinbauwinde der Marke Rotzler Treibmatic (5 Tonnen). Zudem ist dort ein C-Rohr-Anschluss eingerichtet.

 

Zur Beladung zählen unter anderem Spreizer, Schneidgerät, Rettungszylinder, Hebekissen, Trennschleifer, Glas-Management System, … Am Heck befinden sich zwei ausschwenkbare Haspeln inkl. Warnanzeige „Haspel ausgeschwenkt“ und akustischem Warnton, wovon eine zur Verkehrsabsicherung dient und die zweite mit acht B Schläuchen bestückt ist. Eine Verkehrssicherungsanlage sorgt für eine verbesserte Sicherheit bei Einsätzen auf der Straße .

 

Seit der der offiziellen Fahrzeugübernahme rückte die FF Dornbirn mit diesem RLF-T schon zu einigen Einsätzen aus. Die Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.

 

Das RLF-T aus dem Hause EMPL, ein einzigartiges Einsatzfahrzeug und ein echtes Universalgenie, geeignet sowohl für Brandbekämpfung im Tunnel als auch für technische Einsätze und Menschenrettung nach Verkehrsunfällen!