Feuerwehr
 
Feuerwehr
News
News
Newsarchiv
Quickmenu
Cantine
Anreise
Prospekte *NEU*
Videos *NEU*
Messe-/Veranstaltungsübersicht










 

Dem Zillertaler Familienbetrieb ist es erneut gelungen, seine Stärken im Industriebereich auszuspielen. Mehrere Sonderfahrzeuge wurden kürzlich an die Securitas Fire Control & Service GmbH sowie an die Technische Universität München übergeben.

 

Ende 2012 erhielt die Firma Empl den Zuschlag für mehrere Industrielöschfahrzeuge von namhaften Großkonzernen wie BASF, Audi, Securitas sowie TU München. Einige Fahrzeuge wurden kürzlich an die Kunden übergeben.

 

UNIVERSALLÖSCHFAHRZEUGE SECURITAS

Auf dem traditionellen Chemieareal des heutigen ChemieParks Bitterfeld-Wolfen sind derzeit rund 360 Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern ansässig. Zu den standortübergreifenden Dienstleistungen für die angesiedelten Firmen gehört die Werkfeuerwehr. Sie liegt seit 1995 in der Regie von Securitas. Zur Optimierung des Fuhrparks lieferte Empl kürzlich 3 Stk. ULF an die Werksfeuerwehr in Bitterfeld. Vier weitere Fahrzeuge folgen bis 2018.

 

2 Stk. Universallöschfahrzeuge 2000/1000/1000/480/60

Die beiden ULF sind auf MAN TGS 26.400 6x2-2 BL Fahrgestellen aufgebaut und verfügen über einen Empl Mannschaftsraum in MOD-Tech Bauweise mit 4 Stk. PA Halterungen. Der Empl Fire-Fighter Alu-Tech 2000 Aufbau ist oberhalb des G2 und G4 mit einer elektrischen Markise ausgestattet. Die verbaute Empl FPN 10/6000 Einbaupumpe wird gespeist durch einen 2.000l Wasser- und 2 x 1.000l Schaumtank sowie über eine 480kg CO2 Anlage. Die CO2 Anlage ist mittels Stapler entnehmbar und kann somit leicht wiederbefüllt werden. Eine absolute Weltneuheit ist das verbaute Achswiegesystem, welches den aktuellen Inhalt der CO2 Anlage permanent überwacht. Eine 60 kg CO2-Anlage ist zusätzlich über einen Rollwagen entnehmbar. Am Dach der Fahrzeuge ist ein funk-fern-gesteuerter Wasser-Schaumwerfer 4000l/1000l mit pneumatischer Hubeinrichtung verbaut, der zusätzlich vom Fahrerhaus aus gesteuert werden kann.

 

Löscharmfahrzeug „Scorpio“

Das Empl „Scorpio“ Löscharmfahrzeug ist auf einem MAN TGS 26.440 6x2-2 BL Fahrgestell aufgebaut und verfügt über einen 2.000 Liter Wassertank, 2 x 1.000 Liter Schaumtank, eine 500 kg Pulverlöschanlage, sowie eine Empl NP 6000 FPN 10/6000 Einbaupumpe. Am Fahrzeug ist ein Aluminium Löscharm montiert, der zusätzlich als Kran benutzt werden kann, mit 25 Meter Ausladung, welcher innerhalb von 130 Sekunden automatisch auf- und abgebaut werden kann und 360° endlos drehbar ist. Der Werfer an der Spitze ist bei voller Ausladung 90° drehbar, verfügt über eine Video- und Wärmebildkamera und hat eine Leistung von 4.000 Liter. Zusätzlich befindet sich am Löscharm eine 1.300 kg Winde sowie ein Lasthaken an der Mastspitze mit Gewichtüberwachung für einen Arbeitskorb. Eine senkrecht nach unten ausfahrbare 4-fach Abstützung mit permanenter Überwachung des Abstützdruckes, der Windgeschwindigkeit und den Rückstoßkräften des Werfers garantiert optimale Sicherheit. Ein 1.200 Liter Frontwerfer ist zusätzlich am Fahrzeug verbaut.

 

HLF 20 FÜR TU MÜNCHEN

Das HLF 20 für die TU München ist auf einem Scania 4x4 Fahrgestell mit CrewCab aufgebaut und verfügt über 4 Stk. Empl-Eagle Atemschutzhalterungen. Der Aufbau ist als Empl Fire Fighter ALU-Tech ausgeführt. Am Fahrzeug befinden sich links und rechts je drei Geräteräume mit Rolltoren sowie zwei Gerätetiefräume mit Unterflurklappen, welche als Freistandsbrücken verwendbar sind. Sämtliche Beleuchtung ist in LED-Technik ausgeführt. Das Fahrzeug hat einen 2000 Liter Löschwassertank sowie zwei Schaumtanks mit 100 sowie 200 Liter Löschschaum und eine Empl Feuerlöschpumpe NP 3000 FPN 10/3000, welche im Heck verbaut ist. Weiters ist eine CAFS Druckluftschaumanlage eingebaut. Am Dach, begehbar am Fahrzeugheck über Alu-Leiter mit Übersteigbügel und Trittschutz, sind ein Dachkasten sowie ein Kombi-Ast-Abweiser in Edelstahlausführung montiert. Der Lichtmast verfügt über 6 LED-Scheinwerfer á 2000 Lumen. Ein 30 kVA Einbaustromgenerator mit hydrostatischem Antrieb komplettiert das Fahrzeug.

 

 

EMPL: Wo das Außergewöhnliche die Regel ist!