Feuerwehr
 
Feuerwehr
News
News
Newsarchiv
Quickmenu
Cantine
Anreise
Prospekte *NEU*
Videos *NEU*
Messe-/Veranstaltungsübersicht














 

Auf der diesjährigen Interschutz in Hannover - 08. bis 13 Juni - zeigte sich EMPL wieder von einer ganz besonderen Seite. Auf einer Standfläche von über 500m² stellte der Hersteller von individuellen LKW-Aufbauten sechs speziell auf die Einsatzanforderungen konzipierte Feuerwehrfahrzeuge aus. Unter ihnen das von Grund auf neu konzipierte und designte Highlightfahrzeug „Empl Primus“.

 

Die Firma EMPL – mit Standorten in Österreich und Deutschland - ist der führende Europäische Hersteller individuell gebauter LKW-Sonderaufbauten in höchster Qualität für Feuerwehren, die Nutzfahrzeugbranche und Sicherheitskräfte. Jedes Fahrzeug wird perfekt auf die Wünsche der Kunden und die Gegebenheiten der Märkte abgestimmt.

 

Der Name EMPL steht seit über 60 Jahren für bedarfsgerechte, lösungsorientierte Fahrzeugaufbauten. Dabei sind Flexibilität, Schnelligkeit, Professionalität und Leistungsbereitschaft die wesentlichen Faktoren, um mit einem Team von höchst qualifizierten Mitarbeitern die Kundenerwartungen zu erfüllen.

 

AUSSTELLUNGSFAHRZEUGE INTERSCHUTZ 2015

Besonderes Interesse auf der Interschutz 2015 galt dem Highlightfahrzeug „Empl Primus“. Das Fahrzeug wurde erstmals auf der Interschutz 2015 vorgestellt und sorgte für regen Gesprächsstoff.

 

Weiters präsentierte der Österreichische Aufbauhersteller attraktive Sonderlösungen von Löschfahrzeugen, Industrielöschfahrzeugen und Rüstfahrzeugen. Zahlreiche neue Technologien und Ideen sind in die vorgestellten Produkte mit eingeflossen.

 

Industrielöschfahrzeug ILF 3000/1000 BASF Minden

Die Fa. Empl hat sich über die letzten Jahre als bevorzugter Partner und Lieferant im internationalen Industrielöschbereich etabliert. Namhaften Großkonzernen wie Audi, Securitas, ThyssenKrupp, Kuwait Oil Company, Qatar Gas, Sinopec China, OMV oder Borealis vertrauen auf die Qualität der Empl Produkte. Dies bestätigt ein weiteres Mal ein eindrucksvoller Großauftrag aus dem Hause BASF, welcher derzeit bei Empl abgearbeitet wird.

 

Das ausgestellte Fahrzeug der BASF Minden verfügt über eine FPN 10/6000 Pumpe, Pump & Roll Funktion und eine umfangreiche Sonderausstattung. Das moderne Sonderlöschfahrzeug wurde in Empl MOD-Tech 2 Bauweise gefertigt und besteht aus drei unterschiedlichen, voneinander unabhängigen Modulen. Der Mannschaftsraum verfügt über pneumatisch abklappbare, ausgeleuchtete Tritte und ist mit vier EMPL-Eagle Atemschutzhalterungen ausgestattet. Zwischen den Sitzen in Fahrtrichtung gibt es eine Regalanlage für Kühlbox, Funkgeräte, Ex-Meter, Fluchthauben, Handlampen, Wärmebildkamera, Feuerwehrleinen, erweiterten Erste-Hilfe-Rucksack, Bergetuch, Decke, etc. Im Fahrerhaus befindet sich die über einen Bildschirm bedienbare Can-Bus „SMART“ Einheit.

 

Das ILF beherbergt einen 3.000l Wasser- sowie einen 1.000 Liter Schaumtank, einen 30kVA Einbaustromerzeuger, einen pneumatisch ausfahrbaren dreh- und schwenkbaren Lichtmast mit 6 Xenonscheinwerfern, einen schwenkbaren Straßenwaschbalken, einen Dachmonitor 4000/2000 sowie einen Schnellangriff mit 20m Faltschlauch.

 

Im Heck befindet sich hinter einem Rolltor ein individuell angepasstes Pumpenbedienfeld, zwei Einmannhaspeln und eine schräg abklappbare Heckaufstiegsleiter (Aufstieg mit einem LED-Band blendfrei ausgeleuchtet).

 

Am Dach sind eine elektrische Leiterabsenkvorrichtung für zwei Mehrzweckleitern, eine 4-teilige Steckleiter sowie 4 Saugschläuche verlastet.

 

Löscharmfahrzeug „Scorpio“

Mehrere Fahrzeuge im Industriebereich wurden auch an die Securitas Fire Control & Service GmbH geliefert. Bei dem auf der Interschutz präsentierten Fahrzeug handelt es sich um eine Sonderanfertigung mit Speziallöscharm.

 

Das Empl „Scorpio“ Löscharmfahrzeug ist auf einem MAN TGS 26.440 6x2-2 BL Fahrgestell aufgebaut und verfügt über einen 2.000 Liter Wassertank, 2 x 1.000 Liter Schaumtank, eine 500 kg Pulverlöschanlage, sowie eine Empl NP 6000 FPN 10/6000 Einbaupumpe.

 

Am Fahrzeug ist ein Aluminium Löscharm mit 25 Meter Ausladung montiert, der zusätzlich als Kran benutzt werden kann, innerhalb von 130 Sekunden automatisch auf- und abgebaut werden kann und 360° endlos drehbar ist. Der Werfer an der Spitze ist bei voller Ausladung 90° drehbar, verfügt über eine Video- und Wärmebildkamera und hat eine Leistung von 4.000 Liter. Zusätzlich befinden sich am Löscharm eine 1.300 kg Winde sowie ein Lasthaken an der Mastspitze mit Gewichtüberwachung für einen Arbeitskorb.

 

Eine senkrecht nach unten ausfahrbare 4-fach Abstützung mit permanenter Überwachung des Abstützdruckes, der Windgeschwindigkeit und den Rückstoßkräften des Werfers garantiert optimale Sicherheit. Ein 1.200 Liter Frontwerfer ist zusätzlich am Fahrzeug verbaut.

 

Löschfahrzeug LF FF Söll

Das präsentierte LF ist auf einem MAN TGL 8.250 4x2 BL Fahrgestell aufgebaut und mit einem Sperrdifferenzial für die Hinterachse ausgestattet. Für mehr Bodenfreiheit wurden am Fahrzeug größere Reifen anstatt der Serienbereifung  montiert. Der gesamte Geräteaufbau mit integriertem Mannschaftsraum ist in der bewährten Empl Fire-Fighter ALU-Tech Bauweise mit Aluminium Profilen gefertigt. Eine Verwindung des Fahrgestells ist ohne Einschränkung möglich.

 

Das Fahrzeug bietet Platz für eine Besatzung von 1+8 (1+1+3+4). Die Sitzflächen-Unterteile, als Gerätekasten ausgeführt, sind durchgehend mit Empl-Barlockverschlüssen gesichert. Die Mannschaftsraum-Innenbeleuchtung mit integrierter Blendfreieinrichtung in Blau ist in LED ausgeführt. Der Mannschaftsraum verfügt über elektrische Türen mit Panorama-Verglasung für optimale Sicherheit. Somit gestaltet sich der Ein- und Ausstieg, selbst an den engsten Stellen wie Altstadtgassen und Tunnel mühelos, da der Abstand zwischen der sich öffnenden Tür und Fahrzeugaufbau nur wenige Zentimeter beträgt. Die Bustüren verfügen zusätzlich über eine Sicherheitsverriegelung, Notbedienung sowie ein Schiebefenster, welches in jeder Position arretiert werden kann. Im Mannschaftsraum befinden sich 3 Stk. Empl-Eagle Atemschutzhalterungen mit mechanischer Sicherheits-Öffnung in der Sitzfläche. In den Griffstangen sowie den Trittstufen ist eine LED-Beleuchtung integriert.

 

Der Geräteraumaufbau ist mit höhenverstellbaren Aluminium-Fächern mit C-Schienen ausgestattet. Im Innenraum wurde statt Lupenblech eloxiertes glattes Alu verarbeitet. Links und rechts sowie am Heck sind die Geräteräume mit durchgehenden elektrischen EMPL Alu-Rollläden staub- und wasserdicht abgeschlossen. Die Rollläden sowie die Bustür können mittels beleuchteten Drucktasten geöffnet werden und sind in vandalensicherer Ausführung. Weiters sind die Rollläden bis zum Gerätetiefraumboden hinunter gezogen und verfügen über einen Konturausschnitt, daher sind keine Freistandsbrücken notwendig.

 

Die Tragkraftspritze ist auf einem kugelgelagertem Aluminium-Auszug gelagert. Oberhalb der Tragkraftspritze befinden sich Aluminium Schubladen für diverses Schanzwerkzeug. Ein Überdruckbelüftungsgerät befindet sich auf einem Drehfach im Unterflurbereich, die wasserführenden Armaturen auf einer drehbaren Auszugswand. Weiters verfügt das Fahrzeug über eine Saugstellenkiste mit integriertem Sitz.

 

Das Dach, über dem gesamten Aufbau in einer Ebene, ist über die heckseitig montierte, schräg abklappbare Aufstiegsleiter begehbar. In der Dachgalerie ist eine LED-Umfeldbeleuchtung sowie Dachflächenbeleuchtung integriert. Am Dach ist eine 2-teilige Schiebeleiter sowie ein Dachkasten mit Gasteleskophalterung für den Deckel und integrierter LED-Innenbeleuchtung verlastet. Weiters verfügt das Fahrzeug über einen pneumatisch ausfahrbaren und elektrisch dreh- und schwenkbaren LED-Lichtmast. Der Lichtmast wird eingefahren komplett im Fahrzeug versenkt und schließt durch einen Deckel mit Pneumatik-Zylinder bündig mit dem Dach. Über die EMPL CAN-BUS „SMART“ Bedieneinheit mit 7 Zoll Farbdisplay kann das Fahrzeug einfach und sicher bedient werden. Eine Verkehrsleiteinrichtung in LED-Technik ist am Heck montiert. Zusätzlich sind am und im Fahrzeug eine selbstaufwickelnde Kabel- sowie Drucklufttrommel, Rückfahrkamera, Manövrierscheinwerfer, Suchscheinwerfer und weitere Extras.

 

Rüstwagen mit Kran RW-K FF Murnau am Staffelsee

Auch für Technische Einsätze präsentierte EMPL interessante Neuigkeiten. Das RW-K Murnau, gefertigt als EMPL „Fire-Fighter Alu-Tech“ in Alu-Sandwich-Paneel-Bauweise auf einem MAN 18.340 4x4 BB, ist für jegliche Art von technischer Hilfeleistung bestens gerüstet.

 

Der Geräteaufbau ist aus kunststoffbeschichteten Alu-Sandwich-Paneelen gefertigt und auf einem feuerverzinkten Stahlgrundrahmen verwindungsfrei 4-Punkt gelagert. Links und rechts sind die Geräteräume mit je drei massiven, pulverbeschichteten Empl-Alu-Rollläden staub- und wasserdicht abgeschlossen. Sämtliche Rollläden sind mit selbstspannenden Zuziehbändern versehen. LED- Lichtbänder sorgen für ausreichende Innenbeleuchtung. Links und rechts, zwischen Vorder- und Hinterachse, sind je zwei Gerätetiefräume mit Unterflurklappen angeordnet, die im abgeklappten Zustand als Freistandsbrücken verwendbar sind. Die hinteren Geräteräume sind über abklappbare Kotflügel leicht zugänglich. Am Heck des Fahrzeuges befindet sich ein vollautomatischer Ladekran vom Typ HIAB X-HiPro 192. Weiters verfügt das Fahrzeug über eine Rotzler Treibmatic Winde Typ TR080/6 mit Seilauszug nach vorne und hinten.

 

Das Dach ist über eine beifahrerseitig montierte Alu-Leiter begehbar und verfügt über zwei Dachkästen mit integrierter LED-Beleuchtung, eine Multifunktionsleiter, ein Rettungsboot mit Eisrettungsplattform und einen Einreißhaken. Der EMPL Function Light Lichtmast mit 8 LED-Scheinwerfern garantiert sowohl eine Umfeld als auch punktuelle Ausleuchtung.

 

Zur feuerwehrtechnischen Beladung gehören eine Werkzeugschiebewand, eine ausziehbare Werkbank mit Schraubstock, ein Hygienebord, selbstaufwickelnde Druckluft- und Kabeltrommel, Beleuchtungssatz, hydraulischer Rettungssatz, 30kVA Stromerzeuger, Plasmaschneider, Rettungsplattform, etc.

 

Rüstfahrzeug RF-A FF Ellmau

Das auf der Interschutz präsentierte Fahrzeug der FF Ellmau war Teil einer Sammelausschreibung des Landesfeuerwehrverbandes Tirol über 5 Stück Rüstfahrzeuge, welche die Fa. Empl für sich entscheiden konnte. Der Auftrag umfasst ein RF-A auf Mercedes-Benz Unimog sowie 4 Stück RF-A auf MAN mit Doppelkabine für die Gemeinden Hopfgarten, Kössen, Prutz und Innsbruck. Das imposante Fahrzeug mit Allradantrieb der FF Ellmau ist auf einem Unimog U5000 mit Doppelkabine aufgebaut und für den schweren Geländeeinsatz konzipiert.

 

Der Geräteaufbau ist aus kunststoffbeschichteten Alu-Sandwich-Paneelen gefertigt und auf einem feuerverzinkten Stahlgrundrahmen verwindungsfrei 4-Punkt gelagert. Dadurch treten keine zusätzlichen Spannungen bei Einsätzen in schwierigem Gelände auf. Der niedrigere Schwerpunkt führt zu stabileren Fahreigenschaften. Am Heck verfügt das Fahrzeug anstatt einer Ladebordwand über einen Hecklift, der den hinteren Geräteraum - in dem zwei Rollcontainer nebeneinander Platz finden - abschließt. Somit konnte ein Böschungswinkel von 35° am Heck erreicht werden. Links und rechts am Aufbau befinden sich jeweils 2 Geräteräume, welche durch Rollläden mit Barlock-Verschluss, integriertem Handschutz und selbstspannenden Zuziehbändern abgeschlossen werden.

 

Weiters verfügt das Rüstfahrzeug über eine Seilwinde,  pneumatisch absenkbare Auszüge für Stromerzeuger und hydraulische Rettungsgeräte, sowie den EMPL Function Light Lichtmast mit 8 LED-Scheinwerfern. Im Heck befindet sich eine LED-Heckwarnanlage mit Text und Leitfunktion, eine Rückfahrkamera inkl. Mikrofon und Lautsprecher sowie eine Abstandmessanlage mit akustischer und optischer Anzeige.

 

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 FF Stockstadt

Das HLF 20 der Marktgemeinde Stockstadt war das Highlightfahrzeug der Fa. Empl auf der Interschutz 2015. Das Augenscheinlichste ist die von Grund auf komplett neu entwickelte Formensprache, welche durch eine dynamische Linienführung auf ganzer Linie überzeugt. Neben den bewährten und bekannten Vorteilen der EMPL-Qualität, trägt der PRIMUS seine starken inneren Werte mit seinem bulligen Auftreten überzeugend nach außen:

 

  • Die bombierte Aufbauform verringert den Luftwiderstand und optimiert die Übersichtlichkeit im Fahrbetrieb, vor allem beim Manövrieren.

  • Die neuen, enorm robusten Verkleidungen beeindrucken durch ihre dynamische Linienführung und dienen als Stoß- & Anfahrschutz.

  • Das spezielle Design reduziert die Verschmutzung der Aufbau-Außenhaut deutlich, dient der Optimierung des Korrosionsschutzes und stellt ein optisches Highlight dar.

  • Gegenüber konventionellen Blechkonstruktionen konnte das Aufbaugewicht stark gesenkt werden, was eine Erhöhung der Zuladung ermöglicht.

  • Sollte aufgrund eines Unfallschadens ein Austausch der Designteile nötig sein, kommen die extrem geringen Ersatzteilkosten zum Tragen.

  • Durch die Verwendung von industriellen Großserien-Komponenten kann eine Ersatzteilverfügbarkeit von über 30 Jahren garantiert werden.

  • Die universelle Blaulicht-Aufnahme kann mit allen gängigen Blaulichtvarianten bestückt werden und integriert sich ästhetisch ins Gesamtkonzept des Fahrzeuges. Dies ist in erster Linie auf den neuen integrierten Astabweiser zurückzuführen, der neben dem Schutz der Blaulichtanlage auch optisch überzeugt.

  • Das „LED-Rundum-Beleuchtungskonzept“ gewährleistet eine optimale Ausleuchtung des Arbeitsbereiches bei zugleich geringstem Stromverbrauch.

  • Bei den Pumpenbedienständen stehen höchste Flexibilität und einfachste Bedienung im Vordergrund: Displaysteuerung H.I.T., analoges Flussdiagramm nach AGBF.

 

Das neue HLF 20 der FF Stockstadt ist auf einem Mercedes-Benz Atego Fahrgestell auf EURO 6 Basis aufgebaut. Der Fahrer- und Mannschaftsraum ist für eine Besatzung von 1+8 ausgelegt, wobei 4 EMPL-Eagle Atemschutzgerätehalterungen inkludiert sind. Zusätzlich verfügt der Mannschaftsraum über ein Sonnendach mit getönter Plexiglasscheibe (eine Ausstattung des Mannschaftsraumes mit Klimaanlage ist möglich). Der Aufbau aus Fire-Fighter ALU-Tech Sandwich-Paneelen verfügt über einen 1.600 Liter Wassertank. Heckseitig befindet sich eine Niederdruckpumpe NP 3000 – FPN 10/2000, eine Schnellangriffshaspel mit 50m Druckschlauch und elektrischer Aufspuleinrichtung sowie zwei Einpersonenhaspeln. Die Steuerung erfolgt über das EMPL H.I.T CAN-Bus System. Die gesamte Beleuchtung inklusive Lichtmast und Verkehrswarnanlage ist in LED-Technik ausgeführt.

 

EMPL: Wo das Außergewöhnliche die Regel ist!